Bakterielle Pyodermien

Letztmals aufdatiert: 2021-10-16

Autor(en): Navarini

Als Pyodermie wird eine Infektion der Haut und Hautanhangsgebilde bezeichnet. Staphylokokken und Streptokokken fungieren hierbei als Auslöser. Die Pyodermie tritt weltweit auf und hat multiple Unterformen. Je nach Dauer der Infektion wird zwischen akuten und chronischen Pyodermien unterschieden.

 

Transmission

  • Schmierinfektion
  • Epidermis / Str. corneum: Impetigo
  • Dermis: Erysipel
  • Subkutan: Phlegmone
  • Entitäten, welche die Haarfollikel mitbetreff, können mehrere Ebenen involvieren (Ostiofollikulitis, Follikulitis decalvans, Furunkel, Karbunkel)
  • Ausserhalb Haarfollikel-tragender Zonen: Klein- und grossblasige Impetigo contagiosa, Panaritiden, Phlegmone und die perianale Streptokokkendermatitis.
  • Ein Befall der Schweissdrüsen erfolgt bei der Periporitis des Säuglings und der Hidradenitis suppurativa.



Je nach Krankheitsbild, siehe einzelne Kapitel.

  • Klinische Untersuchung (Anzahl, Ausdehnung, Lokalisation Läsionen)
  • Abstrich Pustel und ggf. Nasenabstrich zur Gramfärbung, Kultur, Resistenznachweis (MRSA)
  • PA: Immundefizienz (medikamentös, HIV), Diabetes mellitus, u.a
  • FA: Identische Befunde bei Personen im gleichen Haushalt
  • Nasale Kolonisation Staphylococcus aureus
  • Selten Phagozytenfunktionsstörung (Leukozytenadhäsionsdefekt 1/2)

Die Therapie ergibt sich aus den jeweiligen Erkrankungen. 

  1. Carroll, J.A. and D.B. Wisinger, Common bacterial pyodermas. Postgraduate Medicine, 1996. 100(3): p. 311-322.
  2. Feingold, D.S., Staphylococcal and streptococcal pyodermas. Semin Dermatol, 1993. 12(4): p. 331-5.
  3. Causey, W.A., Staphylococcal and streptococcal infections of the skin. Prim Care, 1979. 6(1): p. 127-39.