Logo Dermakonsil

Akne vulgaris

Last Updated: 2021-07-11

Author(s): Anzengruber, Navarini

Pickel

Häufige, entzündliche Erkrankung der haartalgdrüsenreichen Hautregionen.

  • Auftreten vor allem bei Adoleszenten (12-24 J).
  • Ca. 35-90% (je nach Studie) aller Jugendlichen leiden an einer Akne vulgaris, 17% der Betroffenen haben eine schwere Akne vulgaris mit Vernarbungstendenz.
  • Frauen < Männer.
  • Post-Adoleszenten Akne
    • 20-29 J. 43% (Männer) bzw. 51% (Frauen)
    • 30-39 J. 20% (Männer) bzw. 35% (Frauen)
    • 40-49 J. 12% (Männer) bzw. 26% (Frauen)
    • ≥ 50 7% (Männer) bzw. 15% (Frauen)
  1. Acne comedonica
  2. Acne papulopustulosa
  3. Acne conglobata

Acne fulminans wird als separates Krankheitsbild angesehen, wie auch multiple weitere Akne-Formen, die sich durch Alter des Auftretens, Klinik und/oder zugrundeliegende Trigger differenzieren.

  • Genetische Prädisposition, polygene Erkrankung
  • Ernährung
    • Datenlage nicht eindeutig. Mehrere Studien weisen auf eine Assoziation von Milcheinnahme und Exazerbation einer Akne hin.
    • Höhe des insulin like growth factor (IGF)-1 korreliert mit der Anzahl der Akneläsionen (Anm.: auch Milch führt zu erhöhten Serum IGF-Level).
  • Stress
  • Body mass index (Untergewichtige haben mehr, Übergewichtige weniger Akne vulgaris)
  • Androgene
  • Bakterielle Besiedelung der Haut (Propionibacterium acnes, Staphylococcus epidermidis)
  • Nikotinabusus
  • Medikamente:
    • Antikontrazeptiva mit restandrogener Komponente
    • Anabolika
    • Vitamin-B-Präparate
    • Lithium
  • Androgene führen zu Seborrhö. Aufgrund von Follikelverhornungsstörungen kommt es zum Verschluss des Ausführungsganges. Der Talg staut sich in den Follikel hinein und durch Bakterien im Infundibulum kommt es schließlich zur Entzündung.
  • Ernährung
    • Die Rolle der Ernährung bleibt laut S2-Leitlinie der DDG strittig. Das einzige Nahrungsmittel mit einer Assoziation zu Akne ist Magermilch.
    • Omega-3 Fettsäuren könnten einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Akne haben. Diese sind in der „westlichen Ernährung“ deutlich reduziert.
    • IGF-1 (Insulin-like Growth factor) spielt in der Pathogenes der Akne eine Rolle. Da IGF-1 durch Nahrungsmittel mit hohem glykämischem Index (z.B.: Milch) induziert werden kann, könnte eine Ernährung mit ↓ glykämischem Index empfehlenswert sein.
      • Hierbei wäre zu vermeiden:
        • Milch und Milchprodukte (inkl. Schokolade).
        • Kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (Weißbrot, Reis, Kartoffeln, Weizennudeln).
  • Je nach Klinik wird unterschieden zwischen:
    • Acne comedonica
      • Vor allem Komedonen
    • Acne papulopustulosa
      • Vor allem Papeln und Pusteln
    • Acne conglobata
      • Vor allem Abszesse, Fisteln, Narben und Keloide
  • Anm: Komedonen werden in offene (black heads) und geschlossene Komedonen (white heads) eingeteilt

 

  • Primäre Effloreszenzen:
  • Nicht-inflammatorische Läsionen:
    • Geschlossene/ offene Komedonen
  • Inflammatorische Läsionen:
    • Papeln
    • Pusteln
    • Knötchen (>5 & ≤ 10 mm Ø)
    • Knoten (> 10 mm Ø)
  • Sekundäre Effloreszenzen:
    • Zysten
    • Fistelkomedonen
    • Drainierende Sinus
    • Krusten
    • Narben
  • Klinisches Bild: ist normalerweise ausreichend zur Diagnosestellung
  • Ggf. bakt. Abstrich zum Ausschluss einer Follikulitis
  • Ggf. hormonelles Work-up: bei Verdacht auf hormonelle Grunderkrankung
  • Gesicht
  • Brust (Decolleté)
  • Rücken
  • Selten:
    • Perianalregion
    • Glutealregion
    • Genitalregion
    • Inguinalregion
    • Axillen
  • Schmerzen, Einfluss auf Lebensqualität
  • Alter des Beginns
  • Medikamentenanamnese
  • Assoziation mit Stress
  • Suizidale Tendenzen
  • Essverhalten
  • Manipulation der Hautveränderungen
  • Vernarbung und Entstellung, damit vergesellschaftet: Depression, Arbeitslosigkeit, Schwierigkeiten bei Partnersuche. 
  • Impetiginisierung. 
  • Auftreten der weiteren Krankheiten innerhalb der Akne-Tetrade
  • Gramnegative Folliculitis bei längerer Antibiotika-Therapie (nie ohne Antiseptika)

Akne tarda ist insbesondere bei Frauen über 30 Jahren noch prävalent im zweistelligen Prozentbereich.

mUSB Dermatologie Standard: 

Basistherapie

  • Reinigende Waschlösungen (Cetaphil) 
  • Bei Bedarf: Medizinische Camouflage
  • Kleresca / LED Therapie (Selbstzahlerleistung in Margarethenklinik)

Acne comedonica: 

Lubexyl Waschlösung (Benzoylperoxid), Differin Gel (Adapalen)

Acne papulopustulosa leicht:

Lubexyl Waschlösung, Acnatac (Tretinoin, Clindamycin)

Acne papulopustulosa mittelschwer:

Lubexyl Waschlösung, Differin Gel (Adapalen), Vibramycin (Limecyclin) 400mg über 12 Wochen

Acne papulopustulosa schwer:

Lubexyl Waschlösung, Differin Gel (Adapalen), Isotretinoin 10mg über 2 Wochen, 20mg über 4 Wochen, dann ggf. Dosis steigern (Surrogatmarker für korrekte Dosis ist eine leichte Cheilitis). 

 

Konsentierter Therapiealgorithmus der Deutschen Akne Leitlinien Gruppe

 

leicht

mittelschwer

schwer

Akne

comedonica

papulopustulosa

papulopustulosa

papulopustulosa nodosa

conglobata

1.Wahl

Topisches Retinoid

Basistherapeutikum

Kombination von Basistherapeutika

Basistherapeutikum & topisches Antibiotikum

Kombination von Basistherapeutika

Basistherapeutikum & topisches Antibiotikum

Basistherapeutikum & orales Antibiotikum

Orales Antibiotikum

& 1-2 Basistherapeutika

Orales Antibiotikum & Azelainsäure

 

Alternativen

Azelainsäure

Azelainsäure

ggf. in Kombination mit Basistherapeutika oder top. Antibiotika

Azelainsäure & Basistherapeutika

orales Antibiotikum

& Azelainsäure

Orales Isotretinoin

Orales Isotretinoin

Frauen

s.o.

s.o.

Orales antiandrogenes Kontrazeptivum

& 1.Wahl

Orales antiandrogenes Kontrazeptivum

& 1.Wahl

Orales antiandrogenes Kontrazeptivum

& 1.Wahl

Bei Schwangerschaft

Azelainsäure

Azelainsäure

Top. Erythromycin & BPO

Orales Erythromycin

& Azelainsäure

Orales Erythromycin

& BPO

Orales Erythromycin

& Azelainsäure

& BPO

Orales Erythromycin

& Azelainsäure

& BPO

evtl. orales Prednisolon kurzfristig

Erhaltungstherapie

         

Quelle: Nast, A. (2016). S2-Leitlinie: Behandlung der Akne. Awmf.org. Retrieved 1 June 2016, from http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-017.html

 

Hormone - durch Gynäkologen

  • Cyproteronacetat & Östrogen (Diane 35), mehrere Alternativen.

Chemical Peels

  • AHA (Alpha Hydroxy Acid)
    • Oberflächliches, chemisches Peeling
    • Erhaltungstherapie bei oberflächlichen postinflammatorischen Hyperpigmentierungen
    • Zur Reduktion von Komedonen
  • Salicylsäure – Peels
    • Postakne-Zustände mit follikulärer Verhornung
    • Postinflammatorische Hyperpigmentierungen
    • Superfizielle Vernarbung
  • Trichloressigsäure (TCA)
    • Fokale Applikation für einzelne, tiefe, wurmstichartige Narben

       

Schwangerschaft

  • Bei Behandlungsbedarf indiziert:
    • Benzoylperoxid, Erythromycin, Azelainsäure
  • Systemisch: Im 1. Trimenon kann eine systemische Therapie diskutiert, ab dem 2. Trimenon empfohlen werden --> Rücksprache mit Geburtshilfe
  1. Alexander A. Navarini, Michael A. Simpson, Michael Weale, Jo Knight, Isabelle Carlavan, Pascale Reiniche, David A. Burden, Alison Layton, Veronique Bataille, Michael Allen, Robert Pleass, Andrew Pink, Daniel Creamer, John English, Stephanie Munn, Shernaz Walton, The Acne Genetic Study Group, Carolyn Willis, Sophie Déret, Johannes J. Voegel, Tim Spector, Catherine H. Smith, Richard C. Trembath & Jonathan N. Barker. Genome-wide association study identifies three novel susceptibility loci for severe Acne vulgaris. Nature Communications volume 5, Article number: 4020 (2014) 
  2. Conraths H. [Unilateral acne necroticans in monozygotic twins]. Z Haut Geschlechtskr 1955;18:169-70.
  3. Krauspe C, Stelzner F. [Pyodermia fistulans sinifica. On the clinical and histopathological changes in fistulous dermatitis with remarks on the relation to so-called hidradenitis suppurativa and acne conglobata]. Chirurg 1962;33:534-8.
  4. Mueller H. [Contribution to the Therapy of Acne Necroticans (Boeck)]. Dermatol Wochenschr 1964;149:495-500.
  5. Fulton JE. Gram-Negative Folliculitis in Acne Vulgaris. Arch Dermatol 1968;98:349.
  6. Heller J, Erbertova B. [Effect of a polysan preparation for the treatment of acne on the growth of Corynebacterium acnes and Staphylococcus pyogenes aureus]. Cesk Dermatol 1975;50:235-40.
  7. Sjolin KE. Acne aestivalis. A histopathological study. Acta Derm Venereol Suppl (Stockh) 1979;59:171-6.
  8. Goodfellow A, Alaghband-Zadeh J, Carter G, et al. Oral spironolactone improves acne vulgaris and reduces sebum excretion. Br J Dermatol 1984;111:209-14.
  9. Friedman SJ, Fox BJ, Albert HL. Solid facial edema as a complication of acne vulgaris: Treatment with isotretinoin. Journal of the American Academy of Dermatology 1986;15:286-9.
  10. Lucky AW. Acne vulgaris in premenarchal girls. An early sign of puberty associated with rising levels of dehydroepiandrosterone. Archives of Dermatology 1994;130:308-14.
  11. Bassukas ID, Hundeiker M. Acne inversa (pyodermia fistulans sinifica) and smoking. J Am Acad Dermatol 1997;36:1029.
  12. Chu A, Huber FJ, Plott RT. The comparative efficacy of benzoyl peroxide 5%/erythromycin 3% gel and erythromycin 4%/zinc 1.2% solution in the treatment of acne vulgaris. Br J Dermatol 1997;136:235-8.
  13. Cunliffe W, Caputo R, Dreno B, et al. Efficacy and safety comparison of adapalene (CD271) gel and tretinoin gel in the topical treatment of acne vulgaris. A European multicentre trial. Journal of Dermatological Treatment 1997;8:173-8.
  14. Wood AJJ, Leyden JJ. Therapy for Acne Vulgaris. New England Journal of Medicine 1997;336:1156-62.
  15. Dunlap, Mills, Tuley, Baker, Plott. Adapalene 0·1% gel for the treatment of acne vulgaris: its superiority compared to tretinoin 0·025% cream in skin tolerance and patient preference. British Journal of Dermatology 1998;139:17-22.
  16. Itoh Y, Ninomiya Y, Tajima S, Ishibashi A. Photodynamic Therapy for Acne Vulgaris With Topical 5-Aminolevulinic Acid. Arch Dermatol 2000;136.
  17. Cordain L, Lindeberg S, Hurtado M, Hill K, Eaton SB, Brand-Miller J. Acne Vulgaris. Arch Dermatol 2002;138.
  18. Taylor SC, Cook-Bolden F, Rahman Z, Strachan D. Acne vulgaris in skin of color. Journal of the American Academy of Dermatology 2002;46:S98-S106.
  19. Burkhart CN, Burkhart CG. Microbiology's principle of biofilms as a major factor in the pathogenesis of acne vulgaris. International Journal of Dermatology 2003;42:925-7.
  20. Elman M, Slatkine M, Harth Y. The effective treatment of acne vulgaris by a high‐intensity, narrow band 405–420 nm light source. Journal of Cosmetic and Laser Therapy 2003;5:111-7.
  21. Leyden JJ. A review of the use of combination therapies for the treatment of acne vulgaris. Journal of the American Academy of Dermatology 2003;49:S200-S10.
  22. Amichai B, Shemer A, Grunwald MH. Low-dose isotretinoin in the treatment of acne vulgaris. Journal of the American Academy of Dermatology 2006;54:644-6.
  23. Margolis DJ, Hoffstad O, Bilker W. Association or lack of association between tetracycline class antibiotics used for acne vulgaris and lupus erythematosus. Br J Dermatol 2007;157:540-6.
  24. Hædersdal M, Togsverd-Bo K, Wulf HC. Evidence-based review of lasers, light sources and photodynamic therapy in the treatment of acne vulgaris. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 2008;22:267-78.
  25. Melnik B. Acne vulgaris. Hautarzt 2010;61:115-25.
  26. Plewig G. Wie entsteht Acne vulgaris? Hautarzt 2010;61:99-106.
  27. Sakamoto FH, Lopes JD, Anderson RR. Photodynamic therapy for acne vulgaris: A critical review from basics to clinical practice. Journal of the American Academy of Dermatology 2010;63:183-93.
  28. Woolery-Lloyd H, Baumann L, Ikeno H. Sodium L-ascorbyl-2-phosphate 5% lotion for the treatment of acne vulgaris: a randomized, double-blind, controlled trial. Journal of Cosmetic Dermatology 2010;9:22-7.
  29. Kawashima M, Hashimoto H, Alio Sáenz AB, Ono M, Yamada M. Is benzoyl peroxide 3% topical gel effective and safe in the treatment of acne vulgaris in Japanese patients? A multicenter, randomized, double-blind, vehicle-controlled, parallel-group study. The Journal of Dermatology 2014;41:795-801.
  30. Nast, A. (2016). S2-Leitlinie: Behandlung der Akne. Awmf.org. Retrieved 1 June 2016, from http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-017.html